Blogparade: Handy in die Schultüte? Initiiert von www.zwergalarm.de

Britta von Zwergalarm hat uns zu einer Blogparade eingeladen. Nun kann ich aber nicht für den ganzen Verlag schreiben, deshalb hier nur meine persönliche Meinung als Mutter. Wie viele Kinder können lesen, wenn sie eingeschult werden? Mein Sohn konnte, außer seinem Namen, nicht lesen, wozu also dann ein Handy? Zweitens war er noch nicht alleine unterwegs, so dass ich ihn hätte erreichen wollen, sollen oder müssen und drittens war das Verlustrisiko jeglicher Dinge von ihm, damals noch sehr hoch. Ne, ne…. für mich war das bei der Einschulung überhaupt kein Thema!

Mein Sohn bekam sein Handy zum 9. Geburtstag, er hatte es sich sehr gewünscht und für mich machte es auch Sinn, denn er konnte es bedienen und war schon viel mit seinen Freunden alleine in unserem Viertel unterwegs. Schwierig fand ich einen geeigneten Tarif zu finden. Prepaidkarte fand ich blöd, denn so liebevoll schusselig mein Kleiner ist, wenn er mal vergisst aufzulegen oder die Tastensperre reinzuhauen und dann aus Versehen Telefonate in die ganze Welt gehen ist die Karte sofort leer. In dringenden Fällen würde er dann nicht telefonieren können. Für mich keine Lösung. Aber genauso wenig wie einen normalen Vertrag abzuschließen, denn da haben wir das gleiche Problem, Tastensperre nicht drin und ich kann morgen Tellerabwaschen gehen, weil die Rechnung horrend ist. Für Kinder einen guten Tarif zu finden ist immer noch fast ein Ding der Unmöglichkeit, das hatte mich damals mächtig überrascht. Schlussendlich habe ich einen Tarif gefunden, der für mich und meine Vorstellungen ideal war. Ich kann die monatlichen Gebühren deckeln, indem ich ein Mindestpreis angebe den ich bereit bin auszugeben. Das kann ich täglich online gestalten wie ich möchte. Ich kann mein Kind viermal im Monat kostenlos orten, gut, brauchte ich bisher noch nicht aber das Bestechendste war, selbst wenn das finanzielle Kontingent ausgeschöpft ist, gibt es eine Nummer, in diesem Fall meine, die er immer anrufen kann. Für mich perfekt. Man sollte sich Neuerungen gegenüber offen verhalten, ich denke ein Handy ist eine riesen Erleichterung, sobald das Kind selbstständig und alleine unterwegs ist. Enttäuschend finde ich, dass es zu wenig Vertragsangebote, die sich auf diese Bedürfnisse ausrichten, gibt. Ein Handy in die Schultüte zu geben muss man persönlich entscheiden, denn jede Situation ist einzigartig. Um es nur als Spielzeug zu benutzen, davon würde ich abraten, aber als sinnvolles Instrument, um in Verbindung zu bleiben, wenn dass das Hauptaugenmerk ist, muss doch jeder seine Bedürfnisse am besten einschätzen können.

Herzhaft,

Franziska