Aus aktuellem Anlass!

Gestern ist unser neuestes Hörbuch erschienen: Sophie Scholl – Das Verhör.

Soweit, so gut!

Doch diesmal ist etwas anders, anders ist, dass 0,50 € bei jedem verkauften Exemplar als Spende an den Verein Gesicht Zeigen! gehen.  Warum jetzt ausgerechnet an den Verein Gesicht Zeigen! ? Deshalb:

Ein Schwer­punkt der Arbeit von Gesicht Zei­gen! ist die Kon­zep­tion und Durch­füh­rung päd­ago­gi­scher Pro­jekte für und mit Kin­dern und Jugend­li­chen. Das liegt uns als Rabenmütter Verlag natürlich sehr am Herzen.

9783942336123.MAIN

Die bisher unveröffentlichten Vernehmungsprotokolle

Lange waren diese Protokolle in den Stasi-Akten der ehemaligen DDR verschollen.

Das ergreifende Hördokument, gibt originalgetreu die Inhalte des historischen Dokuments der Vernehmung der Sophie Scholl durch Robert Mohr, Kriminalobersekretär der Gestapoleitstelle in München wieder. Die Verhörprotokolle, auf denen auch das „Sophie Scholl“-Drehbuch von Fred Breinersdorfer basiert, galten lange Zeit als verschollen. Sie tauchten erst bei der Öffnung der DDR-Archive auf.

Sprecher: Gerhard Jilka

Sophie Scholl: Anna Clarin

Robert Mohr: Konstantin Wecker

ISBN: 978-3-942336-12-3

1 CD

Es gehen für jedes verkaufte Hörbuch 50 ct an den Verein Gesicht zeigen! www.gesichtzeigen.de
GZ_LOGO_4C_M

„Gesicht Zeigen! ruft auf, zeigt an, greift ein — für ein weltoffenes Deutschland.

Gesicht Zeigen! ermutigt Menschen, aktiv zu werden gegen Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und rechte Gewalt. Der Verein agiert bundesweit. Er greift in die aktuelle politische Debatte ein und bezieht öffentlich Stellung. Ziel von Gesicht Zeigen! ist die Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements und die Sensibilisierung für jede Art von Diskriminierung.

Hierfür entwickelt Gesicht Zeigen! Projekte und Aktionen, die Vorurteile abbauen und das Miteinander fördern. Der Verein initiiert öffentliche Kampagnen für Zivilcourage, die von zahlreichen Prominenten unterstützt werden. Zeigen auch Sie Ihr Gesicht — es wird gebraucht!“

Erhältlich ist das Hörbuch bei uns im Shop, im stationären Buchhandel oder über Amazon, hier!

Kommt gut ins Wochenende,

Franziska

Der Lieblingsbücher erster Teil: Jackson Norby

Hier eine wirklich wunderbare Rezension zu unserem Kinderbuch Jackson Norby!

Juli liest

Nachdem ich Euch in der letzten Woche eines meiner liebsten Bilderbücher vorgestellt habe, zeige ich Euch jetzt die momentanen Lieblingsbücher meiner Jungs. Und da Monsieur 2 beinahe immer an zweiter Stelle kommt, darf er hier einmal den Anfang machen.

Als ich Jackson Norby das allererste Mal vorlas, wusste ich gar nicht so genau, was mich erwartet. Und gleich ab der ersten Seite sprang uns ein Bildfeuerwerk an, das seinesgleichen sucht, und wir waren sofort mittendrin statt nur dabei. Denn Lenn und sein Freund Jackson Norby lieben all das, was für meine Jungs auch das Größte ist: Star Wurst (bei uns übrigens „Schtar Worst“, noch nie ansatzweise gesehen, aber muss einfach cool sein), Laserschwerter, Säbelzahntiger, Cabrios, Raumschiffe, Tiefseefische und und und… Mütter von kleinen Jungs können diese Liste im Kopf vervollständigen mit allem, was sie den lieben langen Tag aus den Mündern ihrer Söhne hören: Es kommt tatsächlich alles in diesem…

Ursprünglichen Post anzeigen 162 weitere Wörter

Unser Autoreninterview zu „Jackson Norby“

Hier ist es nun endlich online! Das Interview vom jüngsten Verlagsmitarbeiter mit unserem jüngsten Autor, aber seht doch selbst:

 

Ist der Clip nicht super geworden?

Man muss dazu sagen, dass die Kids die ganze Zeit gequasselt und rumdiskutiert haben, aber sobald die Kamera lief und es offiziell wurde, haben sie die Zähne nicht auseinander bekommen. 🙂

Winkend,

Franziska

 

Jüngster Verlagsmitarbeiter meets jüngsten Autor

Unser erstes Kinderbuch ist draußen! JACKSON NORBY! Die Geschichten stammen von Lenn, als er so 4, 5 Jahre alt war, gezeichnet und umgesetzt hat sie der Grafiker Simon Höfer.

Es war eine tüchtige Zitterpartie, weil wir da wirklich alle ziemlich lang rumgefummelt haben, bis wir zufrieden waren. Den spannenden Schlussakkord setzte dann noch die Spedition, die das Buch aus Buchbinderei in unsere Verlagsauslieferung schicken sollte aber leider die zwei Paletten „verlor“. Zwei Tage später wurden die Bücher dann noch angeliefert.

Wer unseren Blog und/oder unser Verlagsleben verfolgt, kennt unseren „jüngsten Verlagsmitarbeiter“ und der wollte natürlich unseren jüngsten Autor zu seinem Buch unbedingt interviewen. Nachdem wir einen Termin gefunden hatten, flitzen wir also los, Richtung Augsburg, denn dort in der Nähe wohnt Lenn.

Wir brachten die frisch gedruckten Bücher mit und alles und jeder stürzte sich auf die Exemplare, daraufhin wurde erstmal kräftig angestoßen:

IMG_5124

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann sprachen die beiden Profis natürlich über das Buch und das Interview:

IMG_5126

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Interview könnt ihr bald und in voller Länge auf unserem youtube-Kanal sehen, an den Gesichtern der beiden kann man erkennen, dass alles prima gelaufen ist!

IMG_5129

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich darf eine Signierstunde nicht fehlen, also wurde gemeinsam tatkräftig ein würdiger Tisch vorbereitet, an dem der Meister, 5 seiner Bücher, mit einem Gruß versehen hat.

IMG_5140

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier der Meister himself mit seinem Jahrhundertwerk:

IMG_5135

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn wir Euer Interesse geweckt haben, dann bitte hier entlang:

Jackson Norby könnt Ihr für 14,90€ in unserem Online-Shop, jeder stationären Buchhandlung

oder aber auch unter: AMAZON bekommen.

Eure Kinder werden es Euch danken. 🙂

Herzhaft,

Franziska

 

Es ist geschafft!

Als wir am 19. September unsere Verzweiflung bloggten, dass unser Roman „Erst mal 49 werden“ über Libri (ebook.de) seit Wochen nicht lieferbar ist, geschah das Wunder! Libri meldete sich noch am selben Tag und versuchte das Problem schnellstens zu lösen! Vielen Dank noch mal von uns an dieser Stelle!

UND: tatsächlich, seit dem heutigen Tag (Trommelwirbel) :

Bildschirmfoto 2014-09-25 um 10.14.27

Glücklich winkt,

Franziska

„Wir lieben Bücher, egal in welchem Format“ (LIBRI)

Es gibt Tage, da man möchte man schon um 11 Uhr einen Schnaps trinken!

Diese Tage kennt vielleicht jeder und wir auch, wirklich, zur Genüge! Weshalb das bei uns momentan so ist, möchte ich heute gerne erzählen.

Einige haben es vielleicht mitbekommen, am 01.08.2014 haben wir unser neues eBook „Erst mal 49 werden“, von der wunderbaren Autorin Mira Steffan durch unseren Distributor an alle, wirklich ALLE 200 eBook-Online-Plattformen ausgeliefert. Heissa! Hoch die Tassen! Was waren wir glücklich.

49-Coverentwurf-final

Amazon (nein, ich mische mich hier jetzt nicht in die allgemeine Debatte ein), iTunes, Thalia, Hugendubel und wie sie alle heißen, hatten binnen Stunden, ach, was sage ich, Minuten, das Buch lieferbar, bzw. downloadbar. Nochmal: Heissa!

Doch da gibt ein kleines gallisches Dorf, oder sind es doch eher Schildbürger?!? Entscheidet selbst. Für alle nicht im Buchhandel bewanderten Leser und Interessierten eine kurze vorab Info: Buchhandlungen, egal ob groß, ob klein, rund oder eckig, bestellen über Barsortimente, sogenannte Zwischenhändler. Warum tun sie das? Weil der Buchhändler natürlich keine Lust hat bei jedem kleinen Pupsverlag wegen ein, zwei Exemplaren anzurufen und zu bestellen und jedes Mal Porto zu bezahlen. Dann lieber eine ordentliche, sich lohnende Bestellung bei einen Großhändler wo man alles von allen Verlagen bekommt (na gut, fast alles von fast allen Verlagen) und fertig ist die Laus! Ist auch völlig korrekt, würde ich nicht anders machen. So, es gibt in Deutschland zwei große Zwischenhändler die nennenswert sind und über die jeder Buchhändler bestellt: Libri und KNV. Und nun ratet mal wer es innerhalb von 6 Wochen, bis zum heutigen Tage, nicht geschafft hat unser eBook hochzuladen, damit es zu erwerben ist? Genau!

Aber ich höre schon die Zeigefinger schnipsen! Was will denn auch eine Buchhandlung mit einem eBook? Ja, viele, sogar wirklich viele, sind tatsächlich schon gut ausgerüstet und bieten download-Möglichkeiten über ihre eigenen Online-Shops an, diese wiederum sind mit Libri oder KNV als Exklusiv-Lieferanten verbunden! TOLL! Aber nicht toll, wenn wir nicht lieferbar sind. Eine Menge Buchhändler, die uns wohl gesonnen sind, wollten tüchtig Werbung für das neue eBook machen (DANKE an dieser Stelle!), aber sie bekommen es ja nicht über ihre Zwischenhändler. Warum bekommen sie es nicht? Weil wir ja nicht in deren Datenpool sind. Nun, bei Libri wird seit Monaten eine neue Software installiert Keine Ende in Sicht. Und KNV hat einen Exklusivvertrag mit einem anderen Distributor als unserem. Kannste nüscht machen, jut!

Trotzdem: Wie kann es sein, dass die beiden wichtigsten Zwischenhändler unser Buch nicht lieferbar haben! Kreisch! #Neuland

Während wir am dritten Tag nach der Auslieferung schon in den USA über Barnes&Nobel etliche Exemplare verkauft hatten, sitzen bis heute noch Menschen da (ja wo eigentlich?) und tippen unsere Neuanlage und Metadaten ein. Kennt Ihr die URL von Libri? www.ebook.de = Paradoxon.

Wir trinken jetzt einen Schnaps, stoßen auf alle uns so lieb gewordenen Buchhändler in Gedanken an und harren der Dinge! Prost! Für alle anderen: Downloads sind hier „schon“ möglich:

Natürlich über Barnes&NobleAmazon,  Thalia, Hugendubel, iTunes und viele mehr…….

Herzhaft,

Franziska

Plot & Proof

Am Donnerstag machten wir uns auf ins schöne Allgäu, um unsere Druckerei zu besuchen.

IMG_0824

Wie unschwer zu erkennen ist: mit dem Auto. 🙂 Bisher hatten wir immer nur telefonisch oder per Mail Kontakt gehabt, das wollten wir ändern. Die Menschen kennen lernen, Ihnen ins Gesicht schauen, eine persönliche Ebene aufbauen. Außerdem waren wir wahnsinnig neugierig, wie unsere Druckerei so aussieht.

Im Eingangsbereich begrüßten uns diese schönen alten Werkstattmöbel. Ein Setzkasten und ein Druckgerät. Das hat schon Stil und Atmosphäre. Heute wird natürlich alles per Computer gesteuert.

IMG_4961

 

 

 

 

 

 

 

IMG_4960

 

 

 

 

 

 

 

IMG_4959

 

 

 

 

 

 

 

IMG_4962

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da wir gerade auch neue Karten im Druck haben, nutzten wir die gleich mal die Gelegenheit Plot & Proof vor Ort zu checken.

IMG_4956

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_0825

 

 

 

 

 

 

Da sich meistens ein paar Fehler einschleichen, diesmal auch bei uns, haben wir alles nochmal genauestens überprüft:

IMG_0826

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es wurde noch einiges korrigiert und dann ging’s ab direkt zur Druckfreigabe! Yeah!

Alle Menschen dort sind so wunderbar herzlich, professionell und sympathisch – es war großartig!

Auf dem Weg durch die Druckerei entdeckten wir dann noch an einem Arbeitsplatz unsere Karten. Das hat uns mächtig gefreut, wenn sogar die Mitarbeiter sich unsere Postkarten aufhängen.

IMG_0827

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann ging’s auch schon wieder nach München.

Franziska & Jo

 

 

 

 

 

 

 

Ein einfaches „NEIN.“ hätte auch gereicht!

Wir sind in den Vorbereitungen unserer Postkarten immer recht offen für die Vorschläge unserer Grafikerinnen und Grafiker. Das ist gut so, denn meist kommen wirklich überaus witzige Designs dabei raus.

Vor ein paar Wochen dann ging es um den folgenden Spruch:

Die wissen das-imp

 

Xenia Sickinger hatte eine wunderbare grafische Lösung für diese Karte, denn sie nahm die allseits bekannte Grafik des Duden. Ihr wisst schon: gelber Hintergrund, schwarzer Kasten und eine rote Linie. Es passte perfekt zu diesem Spruch. Selbstverständlich war uns klar, dass wir nicht einfach so die CI des Duden Verlags übernehmen dürfen.

Kurzerhand rief ich direkt im Verlag an, legte kurz die Sachlage dar, woraufhin die Dame am anderen Ende mich bat einfach eine kurze Mail mit dem entsprechenden Layout zu senden. Prima, dachten wir! Klang einfach, unkompliziert und offen. So schrieb ich gewünschte Mail, versehen mit dem Hinweis, man könnte ja eventuell eine Kooperation eingehen.

Tagelange Stille. Was für uns jetzt ein wenig blöd war, denn wir mussten in Druck mit unseren Karten. Anderseits dachte ich mir, je länger die Kollegen nachdenken, desto wahrscheinlicher schien es doch eine Einigung zu finden.

Immer noch keine Nachricht, dafür in der Post ein Schreiben mit angehängter Unterlassungserklärung. Mit Kanonen auf Spatzen schießen, heißt das dann wohl im Umgangssprachlichen. Peng! Unsere Kartenidee wurde damit offiziell kurzerhand und ohne Vorwarnung erschossen! Keine weitere Erklärung, kein Wort des Trostes oder gar eine persönliche Notiz.

IMG_0807

Ich habe dann direkt mal im Duden nachgeschlagen unter Humor:

  • Fähigkeit und Bereitschaft, auf bestimmte Dinge heiter und gelassen zu reagieren
  • Sprachliche, künstlerische o.ä. Äußerung einer von Humor bestimmten Geisteshaltung, Wesensart
  • gute Laune, fröhliche Stimmung

Da o.g. Punkte dem Duden Verlags Team anscheinend nicht eigen sind, verzichten wir hier aus gesundheitlichen Gründen lieber auf die Abbildung des wunderbaren Ur-Entwurfs. Die Knarren sitzen uns bei denen zu locker am Gürtel. 

Winkend,

Franziska

Unser Team: heute Dirk Müller

 

DIRK MÜLLER, Vater von drei erwachsenen Kindern und stolzer Opa vom ersten Enkel, hat uns mit unendlichem Wissen, engelsgleicher Geduld und viel Herz geholfen, dass der Rabenmütter Verlag flügge wird und flattern kann. Als Unternehmensberater liegen seine Schwerpunkte in den Bereichen Unternehmensgründung und Finanzierung, aber auch Unternehmensnachfolge. Herr Müller kennt glücklicherweise beide Seiten des Verhandlungstisches,denn er war u.a. Gründungsgeschäftsführer der Bürgschaftsbank Sachsen und heute ist er anerkannter Gründungscoach bei der KfW.

 

IMG_0317

Das Foto zeigt ihn mit seinem momentan wichtigsten Start-Up.

Wenn er auch Euch unter die Flügel greifen soll, dann bitte hier entlang:

www.dmcon.de

 

 

Entweder es passiert nüscht, oder alles auf einmal! Is so!

Anfangs, in den ersten Wochen nach unserer Gründung saßen wir stundenlang vor den Computern und hofften, dass mal eine Bestellung reinkommt oder eine Mailanfrage, egal was, aber bitte irgendetwas, das KEIN Newsletter war – aber es passierte nüscht! Bei jedem „Pling“ bin ich aufgeschreckt! Meine Güte, was hofften wir, dass sich ein Großhändler meldete oder wenigstens die kleine Papeterie nebenan. Ich habe mein Mailprogramm förmlich hypnotisiert. Geholfen hat es nichts. Staubflocken wehten gelangweilt durchs Büro!

So, nun haben wir uns gut aufgestellt. Ha! Ja, wir sind ein Start-up. Viele verbinden mit diesem Begriff mittlerweile nur noch Online-Businesses, aber jedes neu gegründete Unternehmen heißt nun mal heute schick „Start-Up“!  Online wie Offline! Ich habe ja im letzten Eintrag schon geschrieben, dass wir momentan mit Steuerberatern, Finanzmenschen usw. unsere Zeit voll ausgefüllt haben. Das ist nicht wertschöpfend, aber natürlich wichtig. Zumindest für uns wichtig, dass wir unser Unternehmen auf die Beine gestellt bekommen. Verexexelt in tausend Businessplänen tauchen wir jedenTag, um die Vorgaben so gut wie möglich zu erfüllen, ab. Wir sind heilfroh, um unsere Investoren, die wir durch unser Crowdfunding gewinnen konnten, das möchte ich klarstellen.

Und eigentlich schien auch alles ganz geschmeidig zu laufen, aber hey, auch wir sind nur Menschen, da wird plötzlich ein Kind krank, das Auto geht kaputt, wir müssen einkaufen, den Haushalt wenigsten so aufrecht erhalten, dass Ratten und Kakerlaken fern bleiben und vielleicht noch eine Freundin trösten, Schulprobleme lösen, tausend andere Sorgen oder die Mutter bei diversen Dingen zu unterstützen, die mal wieder keinen Aufschub dulden. Wenn so etwas in einer geordneten Reihenfolge geschieht, ist  ja alles easy, aber alles auf einmal……da sitzt doch Murphey auf dem Schoß! Und so ist das bei uns momentan. Privat, wie beruflich eine echte Herausforderung, die Nerven kostet! Und trotzdem, wir würden es nie wieder anders wollen! Die Kinder, unsere Familien werden zur Zeit wirklich nur mit dem Nötigsten versorgt, aber das Tolle ist, kein einziges Kind beschwert sich – im Gegenteil, sie haben alle Spass, weil sie merken, spüren, sehen, das wir Spass haben. Will nur sagen, hier ist auch nicht immer Sonnenschein, und manchmal wünscht man sich nur noch eine Badewanne, ein gutes Buch und RUHE, aber trotzdem: keiner von uns möchte diese stressigen Zeiten vermissen.

Kurz durchatmen und weiter geht’s!

Hektisch winkend, Franziska